Kinder, Familie und Demografischer Wandel

Im Jahre 2020 werden ein Drittel der Menschen in Fuldatal über 60 Jahre alt sein, nur noch rund 10 Prozent unter 18 Jahren. Daraus ergeben sich für mich wichtige Veränderungen in unseren Strukturen:

  • Entwickeln eines Leitbildes der Kinder- und Jugendbetreuung
  • Vernetzung aller Angebote von Krippen, Hort, Kindergarten, Schulen, Kirchen und Vereinen
  • Leitbild einer barrierefreien Kommune in öffentlichen Einrichtungen, im Straßenraum und im Wohnumfeld entwickeln
  • Selbstgestaltete Seniorenarbeit fördern und organisieren

 

Energie, Bauen, Wohnen und Gewerbe

Bezahlbare Energiepreise, guter Wohnraum, Arbeitsplätze und der Erhalt sowie die Neuansiedlung von Gewerbe sind die Lebensgrundlagen der Menschen in unserer Gemeinde. Deshalb will ich mich kümmern um:

  • Die aktive Ansiedlung von Gewerbe
  • Professionelle Vermarktung freier Häuser und Grundstücke durch ein aktives Immobilienmanagement
  • Verbessern von Ortsbild und Grünanlagen: Der erste Eindruck zählt!
  • Diskussion, Prüfung und Entwicklung erneuerbare Energien vor Ort
  • Mittel- und langfristige Bildung einer Energiegenossenschaft Fuldatal

 

Verkehr, Freizeit, Vereine und Tourismus

Berufliche und private Mobilität und steigende Kraftstoffpreise machen einen guten Personennahverkehr noch wichtiger. Unsere Vereinsvielfalt, die Landschaft und die einzigartige Lage am Fluss sind Fuldatals Besonderheit.

  • Öffentlichen Personennahverkehr bedarfsgerecht weiterentwickeln, Bahnhof in Ihringshausen sicherer machen und optisch aufwerten
  • Ausbau des kulturellen Angebotes  – Fuldataler  Kulturtage entwickeln
  • Schwimmbad erhalten, flexiblere Öffnungszeiten,  Steigerung der Attraktivität
  • Vereinsunterstützung erhalten,  Focus auf Förderung der Jugendarbeit
  • Fuldatal als Rad-/Wandergemeinde mit einzigartiger Flusslandschaft entwickeln

 

Verwaltung, Finanzen und Verschuldung

Eine moderne und zeitgemäße Verwaltung muss sich ständig weiterentwickeln. Dazu bedarf es klarer und effektiver Strukturen, einer fortlaufenden Mitarbeiterschulung, eines gelebten Qualitätsmanagements und einer stärkeren Bürgerbeteiligung.

  • Mitarbeiter zu  Veränderungen anregen und einbinden
  • in Teilbereichen Privatisierungen ergebnisoffen prüfen
  • Erarbeitung eines Bedarfs- und Entwicklungsplanes für einen modernen Bauhof
  • Kooperationen mit anderen Kommunen ausbauen und vertiefen
  • In Zukunft die Ausgaben den Einnahmen anpassen, neue Schulden ausschließen
  • Mittel- und langfristige Rückzahlung der Schulden erreichen